Header

Romantik Blog

Ein Gastbeitrag von Myriam Thys & Werner Gladines

Die Perle Zeelands ist zweifellos Veere, ein charmantes Städtchen am Veerse Meer mit einem malerischen Jachthafen, einzigartigen historischen Häusern und einem Hotel, das einen traumhaften Blick auf alles bietet: Romantik Hotel Auberge De Campveerse Toren. Wenn die Liebe zu Ihrem Lieblingsziel durch den Magen geht wie ein guter Belgier, dann sind Sie hier genau richtig. Denn die Romantik Hotels sind bekannt für ihre hervorragende Gastronomie.

Zwei große Oosterschelde-Hummer, einen in jeder Hand, so lernen wir Hendrina Van Cranenburgh kennen, die Eigentümerin und seit 2020 auch Küchenchefin des Campveerse Toren. Das sind noch nicht einmal die größten. Ich habe schon welche gemacht, die 3,5 Kilo wiegen. Als mir ein noch größeres Exemplar angeboten wurde, taufte ich es auf den Namen Oma und schenkte es einem örtlichen Aquarium", lacht sie. Die Saison beginnt am letzten Donnerstag im März und dauert bis zum 15. Juli, die Leute lieben es!

Veere

Eine schöne Zisterne in Form einer romantischen Laube am See diente zum Waschen der Wolle. Zusammen mit den Campveerse Toren ist das reich verzierte spätgotische Rathaus (1447), das heute Teil des Museums Veere ist, ein Wahrzeichen der kleinen Stadt. Der Yachthafen, den wir von unserer Turmsuite aus sehen können, bietet eine einzigartige Atmosphäre. Gemütliche Terrassen, das Stenen Beer und der Koe (Steinbär und Kuh), zwei strahlend weiße Windmühlen, ein kleiner Strand und ein See, der als Spielplatz für alle Wassersportler dient, machen es zu einem idealen Urlaubsziel. Einige originelle Läden wie 'Oma's snoepwinkel' (Großmutters Süßwarenladen), ein nostalgischer Ort, versetzen uns in die Vergangenheit.

Aber das Schönste an diesem schönen Ort ist das Licht. Sie hat schon immer Künstler angezogen. Selbst als Fotograf kann man die schönen Bilder mitnehmen. Und das ist mehr als wahr, wenn wir früh morgens aufstehen und den Sonnenaufgang und De Campveerse Toren in warme Rottöne getaucht sehen. Ein märchenhaftes Bild, das uns sofort Lust macht, die ganze Region zu durchkämmen.

"Das Schönste an Veere ist das Licht, das schon immer Künstler angezogen hat".

Campveerse Restaurant

Das Hotel. Wir frühstücken ausgiebig am Lieblingstisch unseres ehemaligen Königspaares Albert und Paola, die schon einige Male in diesem historischen Hotel abgestiegen sind und die köstliche Küche von Hendrina genossen haben. Sanfte Farben, große Blumensträuße, eine Vielzahl von Kissen, Samtstühle und Gemälde, die die Geschichte dieses ikonischen Gebäudes darstellen, schaffen eine stilvolle, warme Atmosphäre. Der Blick aus dem Restaurant direkt unter unserer Turmsuite ist ebenfalls phänomenal. Das Veerse Meer ist jetzt schön ruhig, aber im Sommer ist es ein Paradies für Surfer, Wellenreiter, Segler und das Ufer ist voller Fischer. Man kann sie auch mit dem Fahrrad umrunden, es gibt 17 Inseln, darunter einige Vogelschutzgebiete. An der Rezeption des Campveerse Toren können Sie Fahrräder mieten. Zeeland ist flacher als ein Pfannkuchen und daher ein Paradies für Radfahrer.

Campveerse Zimmer
Campveerse Zimmer

Der Turm besteht seit dem 14. Jahrhundert, als Teil der Befestigungsanlagen um Veere, das damals ein wichtiger Hafen war und Stadtrechte erhielt. Ein weiteres Jahrhundert später, im Jahr 1467, wurde es zu einem Gasthaus und ist es bis heute geblieben. Man konnte dort immer essen und schlafen, und viele Würdenträger haben das vor uns getan, sogar Könige und Prinzessinnen. Nicht nur der König des Lachens, Youp van 't Hek, kommt regelmäßig hierher, sondern auch Grace Kelly, das niederländische Königshaus und das belgische Königshaus, um nur einige zu nennen. Wilhelm von Oranien gab hier 1575 sein Hochzeitsmahl, eines von vier, als er Charlotte de Bourbon heiratete, und es gefiel ihm offenbar, denn er wiederholte es bei seiner vierten Hochzeit. Und wenn wir schon in die Geschichte eintauchen: Auch Zar Peter der Große hielt sich dort auf. Es überrascht nicht, dass wir uns in unserem Turmzimmer in höheren Sphären fühlen, sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinne.

Die Zimmer. Unsere Turmsuite ist der Newcomer in diesem Romantik Hotel und gleich das Nonplusultra für einen Aufenthalt in maritimer Hinsicht. Es ist eine gute Mischung aus modern und klassisch, mit viel Aufmerksamkeit für Authentizität und Gemütlichkeit. Wir haben eine Küche, eine Sauna und vor allem sehr viel Platz. Wir haben auf drei Seiten einen Blick auf den See und den Yachthafen, sogar von der Badewanne aus. Ein Zimmer mit "mehr als einer Aussicht"!

Insgesamt gibt es 17 Zimmer, von denen sich 5 im Turm selbst befinden, die übrigen sind in den alten Fischerhäuschen an der Straße untergebracht. Fast alle haben einen Blick auf das Wasser, eines hat sogar einen Garten. Von der Mansarde bis zur Suite ist für jeden etwas dabei, denn die Zimmer sind unterschiedlich teuer. Eine wirklich originelle Adresse, die Königin der Unterkünfte in dieser schönen Stadt mit einer durch und durch romantischen Seele.

Food

Die Küche. Wir lassen die Küche in unserer Suite links liegen, denn wir wollen Hendrinas Gerichte probieren, die in der ganzen Gegend als zum Anbeißen gut bekannt sind. Anfang der 2020er Jahre, als ihr Chefkoch sie verließ, griff sie ihre alte Liebe wieder auf und widmete sich ganz der französisch inspirierten Küche mit einem ausgefallenen Touch und so vielen lokalen Produkten wie möglich. Das Meer ist unser Garten", lacht sie, "und was gibt es Schöneres, als Dinge aus dem eigenen Garten zu essen? Am Nachmittag können wir ihre frische Hummersuppe aus einem riesigen Topf probieren, in dem selbst Obelix ertrinken würde. Erwarten Sie keine Bilder", ruft sie. Ich mag nicht zu viel Schnickschnack.

Hummermenü

Am Abend genießen wir ihr Oosterschelde-Hummermenü. Es ist bei weitem der beste Hummer, den wir je gegessen haben. Es wird mit Seelavendel und Spargel, Hollandaise und Erbsensauce serviert und hat einen leichten Grillgeschmack. Laut unserer freundlichen Gastgeberin wurde allerdings kein Grill benutzt. Aber sie verrät ihre Küchengeheimnisse nicht. Das Restaurant ist voll und wir sehen nur zufriedene Blicke. Jeder genießt die schöne Aussicht, kombiniert mit der köstlich-schrägen Küche von Hendrina und ihrem dreiköpfigen Team. Wir wussten bereits, dass die Romantik Hotels für ihre ausgezeichnete Gastronomie bekannt sind, aber als Belgier waren wir immer etwas kritisch gegenüber der niederländischen Küche. In der Zwischenzeit gehört das der Vergangenheit an. In den letzten Jahren haben unsere nördlichen Nachbarn viel Boden gutgemacht. Und das beweist sich einmal mehr in den Campveerse Toren.
"Oosterschelde-Hummer mit Seelavendel und Spargel, Sauce Hollandaise und Erbsen und einem leichten Grillgeschmack: der leckerste aller Zeiten."

In Veere können Sie sich am Strand des Sees sonnen, Wassersport treiben, in Straßencafés einkehren, zwei Museen besuchen und in originellen Boutiquen einkaufen. Neben dem Campveerse toren können Sie auch in De Werf, auf der anderen Seite des Hafens, sehr gut essen. Von der Terrasse aus haben Sie einen Blick auf die Stadt. De Werf verfügt über eine riesige Terrasse, die bereits mehrfach zur besten Terrasse der Niederlande gekürt wurde, und als ob das nicht genug wäre, wurde einer der Kellner auch noch zum besten Kellner der Niederlande gewählt. Herzlichkeit liegt den Seeländern in den Genen. Wir essen gut, im Bistro-Stil, schön serviert und mit guten Weinen gepaart. Außerdem ist es nur eine Brücke von unserem historischen Romantik Hotel entfernt.


Das schöne Wetter lädt uns ein, mit dem Fahrrad zum Strand zu fahren. Vrouwenpolder, ein Paradies für Kitesurfer mit einem sehr breiten Strand, liegt ganz in der Nähe und ist ein wunderbarer Ort zum Sonnenbaden und Schwimmen im Sommer und zum Durchatmen im Winter. Entlang des Deichs führt ein Fahrradweg bis nach Den Helder. Wir machen einen Zwischenstopp in Domburg, der mondänsten Küstenstadt der Region, in der Nähe von Veere. Ende des 19. Jahrhunderts entstand dort eine Künstlerkolonie um zwei bekannte niederländische Maler, Jan Toorop und Piet Mondriaan. Domburg ist nach wie vor das bekannteste Künstlerdorf in Zeeland.

Post your comment

Comments

No one has commented on this page yet.

RSS feed for comments on this page RSS feed for all comments

More interesting articles