Belgiens Bier-Fahrradroute

Zurück

Auf den Spuren des Hopfens: Belgiens Bier-Fahrradroute

Belgisches Bier ist weltbekannt und besonders dank seiner Vielfalt genauso beliebt. Aufgrund des großen Angebots an Spezialbier kommt das kleine Land auf über 1000 verschiedene Biersorten, die in den rund 100 Brauereien im Land hergestellt werden. Neben den bekannten Biersorten wie Pils oder Weizen, finden sich in Belgien auch Besonderheiten wie das Trappistenbier und das Lambics. Der Tradition nach wurde Bier im Mittelalter vorwiegend in Klöstern gebraut. Dies ging erst um 1900 langsam an kommerzielle Brauereien über. Im Vergleich zu Deutschland wird in Belgien nicht strikt nach dem Reinheitsgebot gebraut. Aus diesem Grund werden nicht ausschließlich Hopfen, Malz und Wasser für die Herstellung verwendet, sondern auch Zutaten wie Obst, Kräuter oder Honig. Rund um den Entstehungsprozess von Bier lässt sich in Belgien einiges Entdecken. In der Region Poperinge führt die Bier-Fahrradroute vorbei an den Hotspots der Region.

Die Hauptstadt des Hopfens

Die Stadt Poperinge gilt als heimliche Hauptstadt des Hopfens, da in der Region eine besonders große Vielfalt an Hopfen wächst. Hier startet auch die Bierroute Poperinge Vleteren, die über 33 Kilometer durch die Region führt und die Höhepunkte der Hopfenregion miteinander verbindet.

Die Bier-Fahrradroute Poperinge Vleteren

Die Bier-Fahrradroute startet im Hopfenmuseum und führt zu drei verschiedenen Brauereien, drei Hopfen-Bauern sowie zahlreichen gemütlichen Bars, die die Biere der Westhoek Region anbieten. Ein Überblick der Route zeigt die Bier-Hotspots in der Poperinge Region.

Das Hopfenmuseum

Die Route beginnt im Herzen Poperinges mit dem Hopfenmuseum. Dort wurde einst der Hopfen gewogen, getestet sowie aufbewahrt. Im Museum lernen Besucher alles Wissenswerte über die Geschichte des Hopfenanbaus, die Arbeit auf den Feldern, die Ernte als auch die verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten des Hopfens. Bierfans finden hier außerdem eine besondere Auswahl an 2200 feinsten belgischen Bieren. Dank Audio-Guides lässt sich das Museum individuell erkunden. Weitere Informationen HIER.

Bars in Poperinge

Direkt neben dem Museum befindet sich die gemütliche Bar Stadsschaal. Hier werden Biere aus der Region angeboten, die an sonnigen Tagen auf der Terrasse mit Blick auf das Museum genossen werden können. Auch die Romanhof Bar, am Stadtrand Poperinge, bietet Gästen Snacks, kulinarische Köstlichkeiten sowie regionale Biere für einen kurzen Zwischenstopp.

Die Hopfenfarm Ter Schoudemonthoek/Belhop

Die Hopfenfarm ist der nächste Stopp der Route und bereits seit fünf Generationen im Familienbesitz. Aktuell wird sie vom Hopfenbauern Bart nachhaltig erweitert. Dank des milden Klimas und dem für Poperinge so typischen sandigen Lehm weist der Hopfen eine einzigartige Vielfalt an Geschmacksnuancen auf, die ausschlaggebend für die Biere der Region sind.

Brauerei Sint-Bernardus

2018 eröffnete im neuen Flügel der Brauerei die Rooftop-Bar Bernard und bietet Gästen einen großartigen Panoramablick auf die Umgebung. Nach Vereinbarung bietet die Brauerei Führungen in Englisch, Französisch sowie Niederländisch an, die Besucher ausführlich über das Bierbrauen aufklären.

Brauerei Leroy – Standort Watou

Nächster Halt der Fahrradroute ist die Brauerei Leroy, die im Jahr 1820 gegründet wurde. Hier wird vorwiegend das bekannte Poperinge Hommelbier gebraut. Hommel bedeutet im Dialekt Hopfen. Außerdem ist die Brauerei auch für das Bier Kapittel Blond, ein zweifach fermentiertes Bier, und das Watou’s Wit, einem Weizenbier, bekannt. Auch diese Brauerei kann nach Vereinbarung besichtigt werden.

Die Paterstafel

Nach der Brauereibesichtigung folgt ein Besuch in der Paterstafel. Gäste genießen hier regionale sowie saisonale Gerichte, die stets frisch zubereitet werden. Im idyllischen Ort Watou gelegen ist das Restaurant Anlaufstelle für Fans der traditionellen belgischen Küche.

Hopbedruft Hoppecruyt

Die nächste Farm auf der Route liegt im Herzen Provens und gehört der Familie Desmyter bereits seit 1893. Neuste Anbaumethoden ermöglichen ein bewirtschaften der knapp 10 Hektar. Besichtigungen der Farm sind nach Vereinbarung ebenfalls möglich.

Abdij Sint-Sixus

Aus der ganzen Welt reisen Genießer in das beschauliche Dorf Vleteren, das für das beste Bier der Welt bekannt ist. Die Brauerei selbst ist leider nicht für Besucher zugänglich. Dennoch lohnt sich ein Stopp im Pub in de Vrede. Dort wird das berühmte dunkle Starkbier Trappist Westvleteren ausgeschenkt sowie Paterskaas, regionaler Käse, verzehrt.

Hopfenfarm Lemahieu

Die letzte Farm der Route informiert nicht nur über die Verwendung von Hopfen für die Bierherstellung. Hier liegt das Augenmerk auf der ganzheitlichen Verwertung des Hopfens und auch die medizinische Anwendung wird vorgestellt.

'T Jagershof

Als krönender Abschluss der Route empfiehlt sich ein Halt in den Wäldern rund um die Sint-Sixtusbossen und das De Lovie Castle Demesne. Dort befindet sich das Restaurant 'T Jagershof. Gäste finden hier neben einem Snack auch authentische regionale Spiele vor.

Hotel Tipp

Im Schlosspark Poperinge empfängt das Romantik Hotel Manoir Ogygia seine Gäste in komfortablen Zimmern im einzigartigen Hoppeland. Der Charme des renovierten Herrenhauses aus dem 19. Jahrhundert verzaubert und bietet eine authentische Atmosphäre. Im hauseigenen Restaurant verwöhnt der Küchenchef vorwiegend mit Spezialitäten aus regionalen Produkten, wie Hopfen, Watou Käse, Hommelbier sowie Fisch frisch aus der Nordsee.

Zurück