Zurück

Eine Städtereise nach Rom: Die fünf „Must-sees“ in Ihrem Urlaub

Wer durch die Gassen Roms schlendert, den beschleicht das gute Gefühl, dass die Welt noch in Ordnung ist. Verliebte Paare kuscheln sich am Trevi-Brunnen dicht aneinander und schmieden Zukunftspläne, in den Gassen bieten Künstler ihre Ölgemälde zum erschwinglichen Touristenpreis als Mitbringsel an und viele Wege führen über antike Natursteinmosaike, denen weder die Zeit noch Sprayer etwas anhaben konnten. Rom ist ein lebendiges Tor in eine Geschichte, die mehr als 2500 Jahre zurückliegt. Treten Sie ein.

Die fünf „Must-sees“ während Ihrer Rom-Reise

Wer nach dem Urlaub gemütlich im Kreise der Freunde von seinen Erlebnissen berichtet, kann sich an mit Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mit Fragen wie „und warst du auch im […]“ gefasst machen. Und es gibt fünf „Must-sees“ in Rom, bei denen Sie diese Frage mit einem klaren „Ja“ beantworten müssen.

1. Der Petersdom mit Petersplatz

Der berühmte Petersdom befindet sich genau genommen nicht in Rom, sondern in Vatikanstadt, einem eigenen Stadtstaat, der sich auf dem Territorium Roms befindet. Der Petersdom wurde von den vier bekannten Baumeistern Bramante, Raffael, Michelangelo und Bernini errichtet und hat Platz für 20.000 Menschen. Imposant sind vor allem die Deckengemälde. In den frühen Morgenstunden herrscht hier durch die Stille und den Lichteinfall eine ganz besondere Stimmung. Es besteht die Möglichkeit, die Kuppel über die 500 Stufen zu erklimmen oder alternativ den schmalen Aufzug zu nutzen. Sie werden mit einem unvergesslichen Blick auf die vatikanischen Gärten belohnt.

Besuchen Sie die Papstgräber unterhalb des Petersdoms
Unterhalb des Petersdoms befinden sich die Papstgräber. Dort sind 23 von insgesamt 264 verstorbenen Päpsten begraben. Hier wurde auch der verstorbene Papst Johannes Paul II beigesetzt.

Tipp: Hinter den Mauern der Vatikanstadt befindet sich eine grüne Oase, der Campo Santo Teutonico. Deutsche und Österreicher haben das Recht, diesen Ort zu betreten, der streng von der Schweizer Garde bewacht wird. Um Zugang zu bekommen, müssen Sie einen Wachmann auf Deutsch ansprechen und vorgeben, den deutschen Friedhof besuchen zu wollen. Ein Zugang ist nur vormittags zwischen 7:00 Uhr und 12:00 Uhr möglich.

2. Das Kolosseum

Das Kolosseum ist das größte und älteste Amphitheater der Welt. Hier vergnügten sich einst die hohen Herrschaften als Zuschauer der Gladiatorenkämpfe. Damit ist dieser Ort gleichzeitig ein Zeugnis imposanter Baukunst und auch eine Erinnerung an die grausamen Spektakel vor 2000 Jahren. Von den 80 Eingängen waren 4 Tore den privilegierten Besuchern vorenthalten, die oben die besten Plätze einnehmen konnten. 50.000 Zuschauer konnte das Kolosseum fassen. Die runde Form wurde so gewählt, damit die zum Tode verurteilten und gehetzten Tiere und Gladiatoren sich nicht in einer Ecke verstecken konnten. Der Boden unterhalb der Arena birgt einige Überraschungen. Er war so gebaut, dass er geflutet werden konnte, um Seeschlachten nachzuspielen. Außerdem waren für besondere Showeffekte Rampen, Falltüren und Flaschenzüge eingebaut.

Warum ist das Kolosseum heute so zerfallen?
Kaiser Konstantin schaffte 313 mit aufkeimendem Christentum die Gladiatorenkämpfe ab. Damit verlor auch das imposante Kolosseum nach 450 Jahren seine Bedeutung. Der Zerfall begann und wurde beispielsweise durch zwei Erdbeben weiter vorangetrieben. Der Hauptgrund für die heute zerfallene Struktur ist allerdings, dass die Platten als Steinbruch für den Bau neuer Paläste genutzt wurden.

Hinweis: Das Kolosseum gilt auf der ganzen Welt als Märtyrerstätte, in dem viele Christen starben. Immer dann, wenn irgendwo auf der Welt heute eine verhängte Todesstrafe nicht vollstreckt oder sogar in einem Land ganz abgeschafft wird, erstrahlt es in einem gold-grünen Licht, so eine Sage

3. Das Pantheon

Einst vermutlich ein Tempel für die Götter gehört das Pantheon heute zu den beliebtesten Touristenattraktionen in Rom. 1700 Jahre lang war die 43 Meter hohe Kuppel die höchste Kuppel der Welt. Im Jahr 609 n. Chr. Wurde das Pantheon zur Kirche umfunktioniert und als Begräbnisstätte für große Persönlichkeiten genutzt. Besonders eindrucksvoll sind die 16 monolithischen Säulen am Eingang sowie die Böden und Wände, die aus Marmor, Travertin und Granit gebaut wurden.

4. Die spanische Treppe

An diesem Ort befand sich einst ein wildbewachsener Hügel, bis der Papst 1723 darüber verfügte, dass hier eine Treppe gebaut werden sollte, die die Menschen zur Kirche Tinità die Monti führen sollte. Sie sollte zunächst mit einem Reiterstandbild vom Sonnenkönig Ludwig XIV abschließen, wurde aber schließlich im italienischen Stil vollendet. Von diesen Streitigkeiten zeugen noch heute diverse Symbole wie Lilien und Adler, die die französischen Könige hier integrieren ließen. Die Dreiteilung der Treppe ist ein Hinweis auf die Dreifaltigkeit der Kirche. Heute treffen sich hier Touristen und Einheimische mit einem Eis oder einem Coffee-to-go in der Hand.

5. Das Forum Romanum

Das Forum Romanum war einst das politische Zentrum der Stadt, das die bedeutenden Tempel beherbergte und Austragungsort politischer Handlungen war. Hier wurden Geschäfte gemacht, Imperien erobert, Gerichte abgehalten. Davorstehend sieht man noch heute vor seinem geistigen Auge Kaiser Julius Caesar entlanglaufen, riecht den Duft der Opfergaben in den Tempeln für die Götter und hört die Schritte der Soldaten, die Paraden halten.

Hinweis: Das Forum Romanum war einst ein Sumpfgebiet, bevor es entwässert wurde. Es handelt sich um eine der ältesten Abwasseranlagen der Welt.

Rom mittendrin: Buchen Sie eine Unterkunft im Zentrum der Stadt

Wer Rom mit Haut und Haar erleben möchte, braucht Zeit. Daher lautet der Tipp an alle Reisenden: Suchen Sie sich ein zentral gelegenes Hotel, um sich lange Wege zu sparen. Das Romantik Hotel The Inn at the Roman Forum befindet sich direkt im Forum Romanum. Das antike Flair steckt in jedem Stein und trotzdem genießen die Gäste einen 5-Sterne-Service. Von vielen Zimmern aus haben Sie einen fantastischen Blick auf die Stadt. In der Lounge genießen Sie ein herzhaftes oder süßes Frühstück sowie über den Tag verteilt kleine Snacks und Cocktails.

Sternschnuppen in der Nacht: Erleben Sie Roms stille Seite auf der grünen Dachterrasse
Ein besonderes Highlight wartet auf Sie, wenn Sie die Master Garden Suite im obersten Stockwerk buchen. Sie bietet Ihnen nicht nur im Inneren einen luxuriösen Suiten-Komfort, sondern gewährt Ihnen einen exklusiven Zugang zum wunderschönen Dachgarten.

Zurück