Geheimtipps rund um den Gardasee

Zurück

Geheimtipps rund um den Gardasee

Mit einer Gesamtfläche von rund 370 Quadratkilometern ist der Gardasee der größte See Italiens und wird von Einheimischen auch Bènaco genannt. Der Lago di Garda, idyllisch von Bergen gesäumt, ist besonders aufgrund seines milden Klimas, der traumhaften Landschaft sowie der reichen Pflanzenwelt mit Ölbäumen, Palmen und Zitronen- und Orangenbäumen eines der beliebtesten Reiseziele des Landes. Das tiefblaue und klare Wasser des Sees lockt Besucher Jahr für Jahr für ausgiebigen Badespaß und Wassersport. Der Gardasee ist das ganze Jahr über ein traumhaftes Reiseziel und bietet viel Platz für Abenteuer aber auch Erholung. Besonders zu empfehlen ist ein Besuch aufgrund des schönen Wetters von März bis Oktober.

Auf Entdeckungstour am Gardasee

Rund um den Gardasee lässt sich einiges entdecken. Neben den malerischen Orten entlang des Sees, wie Malcesine oder Limone sul Garda, und zahlreichen kulturellen Attraktionen ist der See auch ein Paradies für Sportler und lädt zum ausgiebigen Wandern, Radfahrern oder auch Wassersport ein.

Strada del Ponale

Der Panoramaweg Strada del Ponale ist besonders für aktive Urlauber ein beliebtes Ausflugsziel. Ob zu Fuß oder mit dem Rad, der alte Ponale Weg bietet einen atemberaubenden Blick auf den See. Der Weg verbindet eindrucksvoll den Gardasee mit dem Ledrotal und führt auf 9,5 Kilometern von Riva del Garda zum idyllischen Ledrosee. Bei einem Höhenunterschied von 665 Metern entdecken Wanderer auf der etwa 3-stündigen Tour die malerische Umgebung. Besonders im Frühling und Herbst ist die Strada del Ponale ideal, sollte jedoch an heißen Sommertagen gemieden werden.

Il Santuario di Monte Castello

Am Westufer des Gardasees liegt die Wallfahrtskirche Santuario della Madonna di Monte Castello in der Gemeinde Tignale. Dort wurde sie im 17. Jahrhundert aus Überbleibsel einer Burg erbaut und seither mehrfach renoviert. Dank des einzigartigen Standorts auf einem 700 Meter steil abfallendem Felsvorsprung bietet die Kirche Besuchern einen fantastischen Blick auf den Gardasee. Die Kirche ist am besten zu Fuß über eine steile Straße am Ortsausgang von Gardola zu erreichen.

Strada della Forra

Die eindrucksvolle Lage des Gardasees inmitten der Berge hat neben großartigen Ausblicken auch spannende Straßen zu bieten. Vor allem die kleinen Dörfer von Tremosine mit Höhenlagen von 400 bis 600 Metern sind ausschließlich über sehr schmale, kurvige Straßen zu erreichen, die durch Schluchten und Tunnel führen. Daher hat die Strada della Forra – übersetzt Straße der Schlucht – auch ihren Namen. Das Meisterwerk italienischer Straßenbaukunst wurde erst im Jahr 1913 erbaut und eignet sich aufgrund der engen Straßen, die wenige Spielraum für Gegenverkehr lässt, nur für besonders schwindelfreie Fahrer.

Eremo di San Valentino

Über dem bezaubernden Städtchen Gargnano liegt die etwa 400 Jahre alte Pestkapelle San Valentino am Westufer des Lago di Garda auf 770 Metern Höhe. Nach der Errichtung um etwa 1630 diente die weiß gekalkte Pestkapelle den Einwohner Gargnanos als Zufluchtsort während der Pestwellen. Heutzutage ermöglicht sie Besuchern einen fantastischen Blick auf den See. Aufgrund der besonderen Lage erreicht man die Kirche am besten zu Fuß und lässt das Auto im Ort Sasso stehen. Von dort führt ein steiler und felsiger Weg etwa 45 Minuten zur Kirche.

Hotel Tipp:

Im malerischen Ort Gargnano am Westufer des Gardasees empfängt das Romantik Boutique Hotel Villa Sostaga seine Gäste in einer idyllischen Hügellage mit einem einzigartigen Panoramablick auf die Umgebung. Die geschichtsträchtige Villa aus dem 19. Jahrhundert bietet Gästen in individuell eingerichteten Zimmern einen erholsamen Aufenthalt und ermöglicht einen fantastischen Ausblick, der Gäste bereits während des Frühstücks auf der Terrasse, entspannter Stunden am Pool bis hin zu einem Glas Wein am Abend den ganzen Tag begleitet.

Der Lago di Valvestino

Wenige Kilometer von Gargnano befindet sich der kleine Stausee Lago di Valvestino und beeindruckt dank seiner Lage umgeben von hohen Felswänden. Neben Badeurlaubern und Wassersportlern ist der See aufgrund vieler hoher Berge auch ein sehr beliebtes Wanderziel. Bereits der Weg von Gargnano mit dem Auto ist ein echtes Abenteuer. Die Serpentinen der schmalen Bergstraßen versprechen jedoch eine traumhafte Aussicht und machen Lust auf einen Tag in der Natur.

Vittoriale degli italiani

Der Museumskomplex beherbergt neben dem Wohnhaus des Schriftstellers Gabriele D’Annunzio auch ein Kriegsmuseum, das Schiffsmuseum sowie einen neun Hektar großen Garten. Der exzentrische Schriftsteller, der dem Dekadentismus und Symbolismus zuzuordnen ist, war für den faschistischen Führer Benito Mussolini eine Art ideeller Mentor und lies sich von diesem finanziell aushalten. Das Denkmal soll heute an den Sieg des Faschismus in Italien erinnern und zeigt besonders im Wohnhaus den ausgesprochen exzentrischen Geschmacks D’Annunzios.

Isola del Garda

Die Isola del Garda ist die größte Insel des Sees und liegt unweit der Bucht von San Felice de Benaco. Heute befindet sich die Insel in Privatbesitz der Grafenfamilie Cavazza, weshalb eine rechtzeitige Buchung von Führungen notwendig ist. Besonders die beeindruckende Villa im neugotisch-venezianischen Stil begeistert die Besucher ebenso wie prächtige Gärten und Terrassen, die bis ans Seeufer führen. Hier erleben Urlauber die unberührte Natur und entdecken neben Palmen, Zitronen- sowie Granatapfelbäumen auch Rosen und Zypressen.

Zurück