Die Salzburger Festspiele:

Zurück

Die Salzburger Festspiele: Fast 100 Jahre kulturelle Spitzenklasse

In diesem Jahr finden bereits die 99. Salzburger Festspiele statt und fesseln auch 2019 die Besucher mit dem breitesten künstlerischen Programm der Welt. Oper, Schauspiel und Konzerte werden hier von den renommiertesten Künstlern der Welt präsentiert. Neben einem Kulturprogramm der Spitzenklasse sorgt gerade das spezielle Flair der Stadt und insbesondere die Verwendung der Salzburger Hofstallgasse und der ganzen barocken Altstadt als Kulisse für die Festspiele für eine außergewöhnliche Atmosphäre. Neben den Festspielen zu Ostern und Pfingsten bescheren vor allem die Sommerfestspiele im Juli und August bei herrlichem Sommerwetter Abende zum Träumen.

Festspiele voller Höhepunkte: Ein Weltklasse Programm

In diesem Jahr finden die Salzburger Festspiele vom 20. Juli bis 31. August statt und bieten mit einem außergewöhnlichen Opernprogramm von neun Opern – davon fünf Neuinszenierungen – atemberaubende Aufführungen. Auch im Schauspielprogramm wartet das Festival mit insgesamt acht Stücken auf, welche zur Hälfte ebenfalls neuinszeniert werden. Darüber hinaus prägen zwölf Konzerte die diesjährigen Festspiele und sorgen für eine große Vielfalt im Programm.

Dank der großartigen Auswahl an Inszenierungen ist sicher für jeden Opernliebhaber, Theaterfan sowie Musikbegeisternden etwas dabei. Romantik stellt für Sie einige Höhepunkte der 99. Salzburger Festspiele vor.

Highlights im Opernprogramm

Das Opernprogramm glänzt 2019 mit insgesamt sieben Opern sowie zwei konzertanten Aufführungen. Besonders Mozarts Oper Idomeneo, Salome von Richard Strauss und Alcina von Georg Friedrich Händel zählen neben weiteren Höhepunkten zu den wahren Zuschauermagneten.

IDOMENEO

Die bereits ausverkaufte Oper Idomeneo von Wolfgang Amadeus Mozart wird in dessen Heimatstadt von 27. Juli bis 19. August in einer Neuinszenierung in sieben Vorstellungen aufgeführt. Unter der musikalischen Leitung von Teodor Currentzis und der Regie von Peter Sellars feiert Idomeneo die Eröffnungspremiere der diesjährigen Festspiele. Sellars verwandelt Arien in Ensembleszenen, streicht einige Arien und integriert dafür das herzzerreißende Rondo KV 505, ein orchesterbegleitendes Duett für Hammerklavier und Sopran. Außerdem übersetzt der Regisseur Mozarts religiös behaftete Oper, welche auf die versuchte Opferung Isaaks durch Abraham anspielt, in die heutige Zeit. Idomeneo wird als Vertreter der herrschenden Politiker dargestellt, die für ihr eigenes gutes Leben selbst ihre eigenen Kinder opfern würden. Mit dieser Inszenierung spielt Sellars auf die aktuelle Klimaschutzthematik und die damit einhergehende Fridays for Future Bewegung an.

ALCINA

In sechs Vorstellungen wird vom 5. bis 18. August die Oper Alcina von Georg Friedrich Händel im Rahmen der Festspiele präsentiert. Die wiederaufgenommene Oper erzählt unter der musikalischen Leitung von Gianluca Capuano und der Regie von Damiano Michieletto die dunkle Geschichte von Alcina. Alcina lockt als Zauberin Männer auf ihre Zauberinsel, um diese nach kurzer Liebschaft anschließend in Pflanzen, Felsen oder Tiere zu verwandeln. Als sie sich schließlich in einen ihrer „Opfer“ verliebt und dieser jedoch zu seiner Verlobten zurückkehren möchte, zerbricht Alcinas Welt. Die beeindruckende Oper wird in italienischer Sprache mit deutschen sowie englischen Übertiteln präsentiert.

SALOME

Die wiederaufgenommene Oper Salome von Richard Strauss wird im Rahmen der Salzburger Festspiele in drei Vorstellungen vom 25. bis 31. August aufgeführt. Unter der musikalischen Leitung von Franz Welser-Möst und der Regie von Romeo Castellucci werden die Verborgenheiten dieser „Tragödie des Blickes“ ergründet. Castellucci gelingt es sich Salome über den Schauplatz des theatralen Geschehens zu nähern und bringt Bilder hervor, in denen das Wissen des Unbewussten pulsiert. Er platziert die Prinzessin Salmone vor einer Mischung aus Klagemauer und Hinrichtungsstätte, was mit dem unschuldigen weiß ihres Kleides wirkungsvoll kontrastiert.

Highlights im Schauspielprogramm

2019 setzt Bettina Herig als Leiterin des Schauspiels starke Impulse und präsentiert neben vier Neuinszenierungen den wiederaufgenommenen Jedermann und auch Schauspiel-Recherchen sowie Lesungen.

JEDERMANN

Mit fast 700 Vorstellungen in knapp einem Jahrhundert ist der Jedermann der Klassiker bei den alljährlichen Salzburger Festspielen. In diesem Jahr begeistert das Schauspiel von Hugo von Hofmannsthal ganze 14-mal vom 20. Juli bis 28. August seine Zuschauer. Regisseur Michael Sturminger setzt in diesem Jahr erneut auf den bereits 2017 sowie 2018 gefeierten Hauptdarsteller Tobias Moretti und bringt dennoch mit einigen Neubesetzungen frischen Wind in das Stück. Das Theaterstück mit der zeitlosen Thematik über den Tod, der jede und jeden zu jeder Zeit treffen kann, wird traditionell auf dem Salzburger Domplatz aufgeführt.

JUGEND OHNE GOTT

Ödön von Horváths Jugend ohne Gott ist vom 28. Juli bis 11. August bei den Salzburger Festspielen zu sehen. Acht Vorstellungen des Stückes werden unter der Regie von Thomas Ostermeier aufgeführt, der eine sehr dichte Adaption des Werkes neu inszeniert. Der Regisseur lässt das Werk in seiner Entstehungszeit angesiedelt, um dem Publikum die Möglichkeit zu geben, die Parallelen zur heutigen Zeit selbst zu ziehen. Der 1937 erschienene Antikriegsroman fokussiert das Leben eines jungen Geschichtslehrers, der als namenloser Ich-Erzähler seinen Alltag im Dritten Reich schildert.

DIE EMPÖRTEN

Die finstere Komödie von Theresia Walser wird in diesem Jahr bei den Salzburger Festspielen uraufgeführt. Vom 18. bis 29. August ist das Stück sieben Mal unter der Regie von Burkhard C. Kosminski zu sehen. Das Stück erzählt von einem ungleichen Geschwisterpaar, welches die Leiche ihres durch Selbstmord verstorbenen Bruders gemeinsam verstecken, um den Schein zu wahren. Die erfolgreiche Gegenwartsdramatikerin Theresia Walser erhielt bereits zahlreiche Preise und Auszeichnungen für ihre Werke.

Highlights im Konzertprogramm

Die zwölf Konzerte im Programm der Salzburger Festspiele runden das vielseitige Festspielprogramm ab.

OUVERTURE SPIRITUELLE

In diesem Jahr widmet sich die Ouverture sprituelle dem Thema Lacrimae. Vom 20. bis 28. Juli werden elf Konzerte gespielt. Eröffnet wird sie in der Kollegienkirche mit Lagrime di San Pietro, insgesamt 20 siebenstimmige Madrigalen, welche den Höhepunkt der geistlichen Vokalpolyphonie bilden. Außerdem zählen Konzerte des Chors des Bayerischen Rundfunks, des SWR Symphonieorchesters und der Akademie für Alte Musik Berlin zu den Aufführungen in diesem Jahr.

WIENER PHILHARMONIKER

Im Rahmen von fünf Konzertzyklen bieten die Wiener Philharmoniker vom 28. Juli bis 31. August spektakuläre Konzerte. Unter der Leitung von Herbert Blomstedt, Franz Welser-Möst, Riccardo Muti, Daniel Barenboim und Bernard Haitink treten die Wiener Philharmoniker auch in diesem Jahr in ihrer Sommerheimat, seit 1925, auf.

Die perfekte Unterkunft für die Salzburger Festspiele

Bei den Salzburger Festspielen empfiehlt es sich von der einzigartigen Atmosphäre der Stadt zu profitieren und zentrumsnah sowie dem Anlass entsprechend zu übernachten. Das Romantik Hotel Gmachl lädt Sie als ältester Familienbetrieb Österreichs, nur 5 Kilometer von der Salzburger Innenstadt entfernt, zu einem erholsamen Aufenthalt am grünen Stadtrand von Salzburg ein. Dank des großzügigen Wellnessbereichs des Hotels wird den Gästen ein entspannter Aufenthalt vor sowie nach den Konzerten geboten. In den liebevoll eingerichteten Stuben und im romantischen Garten des Romantik Hotel Gmachl erleben Gäste so die dörfliche Idylle und profitieren gleichzeitig von der Nähe zu den Festspielen.

Außerdem bietet sich auch das Romantik Hotel Die Gersberg Alm für eine Übernachtung während den Salzburger Festspielen an. Nur etwa 7 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt empfangen die Gastgeber dort ihre Gäste herzlich in eleganten Zimmern. Darüber hinaus werden Gäste mit exzellenter regionaler sowie auch internationaler Küche verwöhnt. Die wohlsortierte Weinkarte mit weitgehend österreichischen Qualitätsweinen rundet das Angebot ab.

Zurück