Wassersport an der deutschen Nordseeküste

Zurück

Wellen, Wind und Wassersport an der deutschen Nordseeküste

Kitesurfen, Segeln, Stand Up Paddling - Aktiv im Nordseeurlaub

Feinsandig kommen sie daher, die Strände der Nordsee. Wer behauptet, man müsse zum Segeln in ferne Länder reisen, der irrt gewaltig. Die Nordsee ist eines der schönsten und anspruchsvollsten Segelgebiete der Welt. Auch auf der Suche nach der perfekten Welle zieht es den Surfer an die entlegensten Orte, dabei liegt die Nordsee direkt vor der Tür. Weshalb lange Flüge in Kauf nehmen, wenn die wilde See an der Nordseeküste alles bietet, was das Wassersport-Herz begehrt? Dabei spielt es keine Rolle, ob die sportlichen Ferien auf dem Festland oder auf einem der idyllischen Nordseeinseln stattfinden sollen. Die Nordsee ist und bleibt Wassersport-Revier. Alle Anhänger von Wind und Wellen kommen hier voll auf ihre Kosten.

Den Wind in den Segeln genießen

Die Nordsee ist ein sehr anspruchsvolles Segelrevier. Nicht zuletzt wegen der Gezeiten, die hier den Ton angeben. Ebbe und Flut, die geschützten Naturschutzgebiete sowie die ständig wechselnden Winde stellen eine echte Herausforderung für den Aktivurlaub dar. Eine Herausforderung, der sich echte Wassersportler allerdings sehr gerne stellen. Besonders die Hafenstädte Cuxhaven, Wilhelmshaven und Bremerhaven sind wahre Segelparadiese. Für jeden Geschmack ist hier das richtige zu finden. Vom kleinen Schnuppertag an Deck eines kleinen Segelbootes bis zum mehrtägigen Törn auf einem der großen Schiffe - an der Nordsee ist alles möglich. Wer lieber selbst am Steuer stehen möchte, dem winken obendrein zahlreiche Segelkurse. Bremerhaven und Wilhelmshaven sind zwar auch für diesen Zweck die Segel-Hotspots der Küste, aber auf der wunderschönen Insel Spiekeroog findet sich ebenfalls eine empfehlenswerte Segelschule.

Die nordische Welle – ein Fall für Profis

I am so stoked.“ – Erfahrene Surfer verstehen sofort, in welchem Zustand sich derjenige befindet, der dieser Satz ausspricht. Es soll die vollkommene Zufriedenheit nach dem Surfen ausdrücken. Stoked zu sein, ist sozusagen eine Lebensphilosophie, welche das Leben in Harmonie mit der Natur anstrebt – das ganze natürlich auf einer Welle. Dem Wunsch mit dem Leben auf einer Welle zu sein, kommt die Nordsee gerne nach. Sie ist sogar der ideale Ort, um sich dieser Leidenschaft zu widmen.

Nordeney – kleine aber feine Surfszene

Norderney zieht regelmäßig eine kleine, aber feine Surfszene an. Konstante Bedingungen herrschen auf der Nordseeinsel am Januskopf. Besonders, wenn der Nordwest-Wind nachlässt oder auf Süd dreht. Anfängern ist es hier besonders gut möglich, die wichtigsten Basics rund um das Wellenreiten zu lernen. Den Surfjünglingen wird auf Norderney in einer Surfschule das Take-Off und die richtige Paddeltechnik spielerisch näher gebracht. Am besten surft es sich im Frühjahr und im Herbst auf der Nordseeperle, genau dann, wenn über der Nordsee ein Tief Richtung Ostsee zieht.

Sylt – die Königin der Welle

Sylt hingegen gilt als Geburtsort des deutschen Surfens und ist vor allem für Profis geeignet. Die bekannte Insel an der nordischen Küste bietet mit ihrem langen Sandstränden ideale Bedingungen für beeindruckende Wellen. Natürlich können durchaus auch Anfänger unter Beachtung aller Sicherheitsmaßnahmen auf der Insel surfen, aber generell gilt: Wer auf Sylt seine Wellen stehen kann, der schafft es auch überall sonst! Aufgrund der Temperaturen dauert die Surfsaison hier, genau wie an der restlichen deutschen Nordseeküste, von Anfang Mai bis Ende Oktober. Allerdings ist die Wellenkonstante im Winter um einiges beständiger. Richtig hartgesottene lassen sich deswegen auf der Suche nach der perfekten Welle auch von den kalten Wintermonaten nicht abschrecken. Schließlich ist Sylt die Insel der Surfer, nicht nur in Deutschland.

Windsurfing auf Juist: „Kitesurfisland“– nur Fliegen ist schöner

Geschmeidig saust das Windsurfboard über das Wasser. Ein konstanter Luftstrom bläht das Segel, das Board gleitet schneller, immer schneller. Die weite des Horizonts im Blick, endlose Dünen im Rücken, die blau schimmernde Nordsee unter dem Brett – Windsurfen auf Juist macht süchtig! Der Sport hat auf der kleinen Nordseeinsel seit langem Tradition. Nicht ohne Grund wird sie „Kitesurfisland“ genannt. Das Juister Wattenmeer bietet ideale Voraussetzungen für diesen Wassersport. Hier herrschen moderate Windbedingungen, was besonders Anfängern den Einstieg erleichtert. Surf-Fans können flotte Halsen fahren oder erste Sprünge über kleine Kabbelwellen wagen. Die Juister Kiteschule befindet sich auf der Nordseite. Sie liegt am kilometerlangen und mehrere hundert Meter breiten Sandstrand. Die weite des Strandes mit den vorgelagerten Sandbänken bietet nicht nur eine wunderbare Aussicht, die Voraussetzungen für einen gelungen Wassersporturlaub sind zudem bestens. Fernab vom Tumult anderer Kitereviere, kann der frischgebackene Windsurfer sich ungestört unter dem Juister Himmel ausprobieren. Auf der Nordseeinsel befindet sich die Kitezone östlich des Badegebietes, am letzten Abgang der Promenade. Die Bedingungen gehen von Flachwasser bis hin zu hoher Welle, je nach Tidenstand und Windstärke.

Strandsegeln an der Nordsee: Mit Booten über das Land rasen

Strandsegler machen vieles andersherum: Sie fahren mit Schiffen über Land und setzen Segel auf Fahrzeugen mit Rädern. Wenn es anderen zu windig wird, fängt für die Strandsegler der Spaß erst an. Strandsegeln sieht von weitem recht einfach aus, hat es aber in sich. Mit bis zu 140 Stundenkilometern rasen die Segler, je nach Wind und Ausrüstung, über den Sand. Gerade im Herbst und Winter gilt Strandsegeln als tolle Alternative für Segler oder Surfer, eignet sich aber auch für Landratten. Die Grundlagen des Strandsegelns vermitteln ein- bis zweitägige Kurse, für Kinder bereits ab acht Jahren. Vom Transportmittel im alten Ägypten und in China vor circa 1.500 Jahren, haben sich die Landsegler zu Sportgeräten entwickelt, mit denen heute nationale und internationale Wettkämpfe ausgetragen werden. Das Mekka der Strandsegler in Deutschland ist St. Peter-Ording, das von Hamburg aus schnell zu erreichen ist. Aber auch in den Niederlanden und Belgien bieten an der Nordsee wunderbare Strände optimale Bedingungen.

Ostfriesland Norden – ein Paradies für Aktivurlauber

Ostfriesland und Wassersport, sind ganz einfach nicht zu trennen: An den Paddel- und Pedalstationen, Wind- und Kitesurfschulen, Bootsverleihen, Tauchbasen und Wasserskiliften können Wassersporturlauber hier aktiv Meer erleben. Die Landschaft ist zudem durchzogen von Flussläufen und Kanälen, was sich für Ausflüge mit dem Kanu anbietet. Wer die Natur mit dem Wasser verbinden möchte, dem bietet Ostfriesland rund um Norden und Hage ein gut durchdachtes Naturerlebnis mit "Paddel und Pedal".

Sportliche Vielfalt Ostfrieslands

Die Vielfalt der sportlichen Aktivitäten in Ostfriesland ist beeindruckend. Sie bieten beste Trainingsmöglichkeiten sowohl für Hobbysportler als auch für Profis. Die Region rund um die historische Stadt Norden besitzt gut 27 Kilometer Deichlinie und einen Fährhafen zu den vorgelagerten Inseln Juist und Norderney. Norddeich ist mit seiner Kur- und Strandpromenade, dem Seekurgarten und dem Wellenpark der ideale Ort für einen aktiven Urlaub mit Entspannungsgarantie an der Nordseeküste.

Zurück