Header

Romantik Hotel Seefischer

Der Romantik Gästekreis einmal wieder im benachbarten Ausland

Nach 2018 verlässt der Gästekreis wieder einmal heimische Gefilde und wählt den Weg durch die Alpen nach Kärnten. Im dritten Anlauf nach 2020 und 2021 ließen es die Coronaumstände nun zu und so konnte das Schirmherrentreffen nach der Planung von Helga und Hans Große-Allermann Pfingstsonntag endlich in die Realität umgesetzt werden.

Der Millstätter See, nicht so bekannt wie der Wörthersee, aber nicht weniger schön, eingebettet in die Nockberge (ja, die Berge erinnern an das sanfte Auf und Ab der österreichischen Traditionsmehlspeise „Salzburger Nockerln"), lädt zum Wandern, Radeln oder auch zum Nichtstun ein.

Das Team des RH „Seefischer", allen voran Familie Berndl, bereitete allen einen warmherzigen Empfang und einen wunderbaren Aufenthalt. Und die Lage des „Seefischer" setzt natürlich dem Ganzen noch das Sahnehäubchen (oder auf österreichisch: Das „Obershauberl") auf. Direkt am Seeanfang gelegen genießt man den uneingeschränkten Blick über den See hinunter, eine weitläufige Liegewiese verführt zum „Dolce Vita" am Seeufer, nebenan in der hoteleigenen Marina schaukeln Segelboote und da ist es zum Sprung in den See nicht mehr weit. Sonnencreme nicht vergessen!

Der Wettergott hatte überwiegend gute Laune und bescherte uns Pfingstmontag strahlenden Sonnenschein beim Ausflug zur Stadtführung durch Millstatt und die dortige Stiftkirche, in der in den Sommermonaten im Rahmen der „Musikwochen Millstatt" zahlreiche klassische Konzerte namhafter Ensembles und Solisten abgehalten werden. Eine Stärkung (Kärntner Hochzeitssuppe mit Reindling) gab es im Anschluss im „Lindenhof", der vor Jahren u.a. durch Familie Berndl aus seinem Dornröschenschlaf erweckt worden ist und sich mittlerweile zu einer festen Größe in der Gastronomie am See entwickelt hat. Und natürlich darf eine Bootsfahrt über den See im Programm nicht fehlen, so ging es dann zurück mit dem Ausflugsdampfer zurück nach Döbriach. Vergessen war der Sturm des ersten Abends am Pfingstsonntag nach dem Abendessen, als 2-3 heftige Windböen das Außenmobiliar des Hotels kräftig in Unordnung brachte und mit vereinten Kräften mehrere große Sonnenschirme trotz Wind und Regen noch entsprechend eingefahren wurden. Auf den „Schreck" gab es dann vom Hausherrn noch ein gutes Viertel Weißwein als Dank an die helfenden Hände.

Die gute Laune des Wettergotts hatte am Dienstag „Pause", als die unternehmungslustigen Romantiker zum Besuch der Künstlerstadt Gmünd aufbrachen. Heftiger Regen am ganzen Vormittag trübte die Freude bei der Führung durch Gmünd etwas ein, da half auch der Besuch des ortsansässigen Porschemuseums nicht mehr viel. Die „Kärntner Brettljaus'n" in der „Alten Post" am Marktplatz von Gmünd hellte die getrübten Gemüter aber rasch wieder auf und da wir auch alles brav aufgegessen haben, wurde auch das Wetter pünktlich zum Galaabend wieder gut und bescherte uns einen versöhnlichen Tagesabschluss.

Selbstredend war das Essen an allen Tagen hervorragend, das Frühstück am Morgen von einer großen Vielfalt, die „Kleinigkeiten" am Mittag schmackhaft, die Mehlspeisen standen in Nichts nach und bei den mehrgängigen Menüs am Abend war für alle Geschmäcker immer etwas dabei, reichlich und gut, aber das muss eigentlich kaum erwähnt werden. Und welches größere Kompliment für den Küchenchef kann es geben, wenn 1-2 Leckermäulchen von der herrlichen Sauce einen Nachschlag erfragten und dieser dann reichlich in einem Teekännchen(!) gereicht wurde.

Die Gästekreisreisenden dankten der Küchenbrigade sowie dem Serviceteam mit reichlich Trinkgeld im obligatorischen Glaskrug des Gästekreises, dem Geschenk an die Hoteliers. Und dieser Glaskrug stand dann bereits am nächsten Tag mit einem ansehnlichen Blumenstrauß gefüllt im Bereich der Rezeption.

Und weil es so schön warm und damit sich die Anreise durch halb Österreich auch lohnt, verlängerte der überwiegende Teil der Gruppe die Zeit im „Seefischer" um einige Tage und genoss das Haus, die Lage, die Atmosphäre, kurz alle Annehmlichkeiten, die den „Seefischer" mit seinem Charme ausmachen.

Helga und Hans, Eure (und unsere) Geduld wurden belohnt mit einer schönen Zeit am Millstätter See, wir sagen Euch und dem ganzen Team des „Seefischers" noch einmal von Herzen „Danke"!

„Servus, baba" (so sagt man dort zum Abschied), Birgit Kompa, Niedernhausen